Alkoholfreier Champagner, Sekt und Wein

Auf Events und Partys werden in kurzen Abständen viele Flaschen vom prickelnden Getränk geöffnet – egal ob Champagner, Sekt oder Prosecco. Dabei wird ausgelassen gefeiert und getanzt und die Gäste haben Spaß. Allerdings sind auf diesen Veranstaltungen immer einige wenige Personen zu sehen, die etwas gelangweilt dastehen und ein Wasser oder ein Softgetränk in der Hand haben, um für eine sichere Fahrt nachhause zu sorgen. Es gibt aber auch Personen, die den Kater am nächsten Morgen fürchten und somit auf alkoholfreie Getränke zurückgreifen. Aber warum sollte man sich der guten Stimmung entziehen und auf ein perliges prickelndes Getränk verzichten? Stimmt, es gibt keinen Grund, denn auch für Personen die noch Auto fahren müssen, gibt es die alkoholfreie Variante von Champagner, Sekt und Prosecco.

Es werden viele alkoholfreie Alternativen angeboten, die den unverwechselbaren Geschmack der originalen Edeltropfen beinhalten. Aufgrund der speziellen Herstellung, darf ein alkoholfreier Champagner aber den bekannten Namen nicht tragen (z.B. auf dem Etikett). Allgemein darf er auch erst als alkoholfrei bezeichnet werden, wenn er weniger als 0,5 Prozentvolumen Alkohol beinhaltet.

Es gibt aber noch einen weiteren Vorteil, von alkoholfreien Champagner, Sekt und Wein. Durch den Entzug des Alkohols, wird der Schaumwein gleichzeitig kalorienärmer.  Im Vergleich zur alkoholischen Variante, kann ein Flasche Sekt oder Wein (je nach Sorte) bis zu 50% weniger Kalorien enthalten. Dadurch kann man den einen oder anderen Snack auf einer Party kompensieren, ohne ein schlechtes Gewissen zu haben.

Wie wird der Champagner, Sekt oder Wein alkoholfrei?

Die edlen Tropfen ohne Alkohol gibt es seit dem Jahre 1988 und sie werden nach einem speziellen und natürlichen Verfahren hergestellt, welches sich Vakuumdestillation nennt. Meist erfolgt die Produktion der alkoholfreien Getränke in speziell dafür eingerichtete Anlagen. Während der Prozedur, werden dem Schaumwein die alkoholischen Bestandteile bei einer Temperatur zwischen 28 und 33°C langsam und schonend entzogen. Das Vakuum bewirkt, dass sich der Siedepunkt auf diese verhältnismäßig niedrigen Temperaturen verlagert – mit dem Ergebnis, dass der Alkohol langsam verdampft. Im Anschluss wird dem alkoholfreien Getränk Kohlensäure zugesetzt. So bleiben die Inhaltsstoffe und die geschmackgebenden Zutaten vollständig erhalten und der Geschmack leidet keineswegs unter dem schonenden Prozess.

In Deutschland unterliegt diese Vorgehensweise den weinrechtlichen Bestimmungen, bei dem nach §47 Weinverordnung (WeinV) die Vorschriften für die Herstellung von alkoholfreien Schaumwein, Sekt und Wein klar dokumentiert sind und strengsten eingehalten werden müssen.

Leidet der Geschmack bei der Herstellung?

Für viele passt die Kombination von Alkoholfrei und champagner nicht zusammen. Doch die alkoholfreie Variante kann geschmacklich durchaus mit herkömmlichem Champagner mithalten. Der Grund dafür liegt in der schonenden Destillation. Durch die schonende Art der Alkoholverdampfung bleiben fast alle Inhaltsstoffe erhalten, somit verdampft nur der Alkohol, nicht der Geschmack. Natürlich ist Alkohol, ähnlich wie Fett, ein Geschmacksträger d.h. erst durch Alkohol entfaltet sich der Geschmack. Deshalb wird nach der Durchführung des schonenden Verfahrens Kohlensäure als Ersatz beigesetzt, da es ähnlich geschmackstragende Eigenschaften wie Alkohol besitzt.