Sommerfrüchte in Kombination mit Champagner und Gerichten

Im Sommer sind Früchte gar nicht weg zu denken – ihre Frische, ihr zarter Duft und ihr Geschmack. Egal ob gelbe, rote oder blaue Früchte, sie alle bieten eine ganze Saft-Palette. Ihre Frische finden sich auch in bestimmten Champagner-Weinen wider: den ganz besonders lebendigen, runden und fleischigen Weinen. So ergeben sich erstaunliche Allianzen eines Champagners.

Neben der Qualität der Früchte und ihren geschmacklichen Eigenschaften bestimmen außerdem die Zubereitungsart (frisch, pur, gekocht oder als Kompott) und die Zusammenstellung mit anderen geschmackstragenden Elementen die Kombination mit Champagner.

Die Verbindung mit frischen Früchten

Oft beschrieben und am besten bekannt ist der Zusammenklang von leichten, lebendigen Weinen der Champagne mit ganzen roten Früchten wie Himbeeren, roten Johannisbeeren, Erdbeeren, Walderdbeeren, schwarzen Johannisbeeren, Brombeeren – Waldfrüchte sind die unbestrittenen Verbündeten des Champagners. Zusammen ergeben sie eine wunderbare Synergie und machen diese Früchte zu den bevorzugten Begleitern eines sommerlichen Aperitifs.

Leicht gezuckert oder mit ein wenig Schlagsahen zeigen sie sich in vollkommener Harmonie mit weichen, geschmeidigen Weinen. Diese Typizität findet sich vor allem bei Rosé-Champagner, deren Abgerundetheit und Fleischigkeit wunderbar zu der Süße von Himbeeren und Walderdbeeren passt. Gelbe Früchte wie Pfirsiche, Aprikosen, Reineclauden (Edelpflaumen), Nektarinen und Mirabellen oder exotische Früchte wie Ananas, Bananen und Mangos entfalten sich besonders schön in Begleitung eines Champagner Dry oder eines Demi-Sec.

Die Kombination von Früchten und salzigen Fleisch-Speisen ist auch beliebt – eine einfache und deftige Zusammenstellung, die ausgesprochen aromatisch ist: roher Schinken und Feigen, geräucherte Entenbrust und Mango, sowie Parmesan, Comté oder Cantal, gereicht mit Muskateller oder Chasselas-Trauben, Feigen oder Birnen. Diese süß-salzigen Duos passen besonders gut zu üppigen, fleischigen Champagner.

Empfehlung zu gekochten Früchten

Weiche und milde Champagner passen in den meisten Fällen perfekt zu Fruchtzubereitungen, die den natürlichen Charakter des verwendeten Obstes respektieren und deren ursprünglichen Geschmack nur etwas abmildern. Dazu gehören Gebäck, Creme-Zubereitungen, Fruchtsuppen und Sabayon/Zabaione. Der Säuregehalt der Früchte reduziert sich durch das Kochen und das Verhältnis zwischen Zuckeranteil und den anderen Fruchtbestandteilen verändert sich.

Früchte sind Bestandteil zahlreicher süßherzhafter Gerichte, egal ob als Kompott, Konfitüre, Gelee, getrocknet oder kandiert. Frische Früchte oder kandierte oder getrocknete Früchte finden sich in vielen exotischen Gerichten wie zum Beispiel geschmortes, weißes Fleisch mit milden Früchten wie Ananas, Feige, Kokosnuss oder Tajine mit Aprikosen, Pflaumen, Mandeln, Pistazien, Sesamkörner. Diese typische herzhafte Küche begleiten perfekt einige Rosé-Champagner.  

Traditionelle, deftige Gerichte wie Ente à l’Orange, Kaninchen mit Pflaumen oder Schweinefleisch mit Ananas harmonieren sehr gut mit kräftigen, körperreichen Weinen.

Auf dem Einsatz von Obst basieren auch viele Desserts: Tarten, Pasteten, Crumbles und viele Kuchen. Zu ihnen passen am besten Rosés oder Demi-Secs, deren stoffige Textur den aromatischen und fruchtigen Nachhall der Gerichte verlängert.