Prickelnde Bläschen im Champagner: Wie kommen sie hinein?

 Kohlensäure entsteht bei der Gärung des Champagners

Zuerst wird ein Wein aus Trauben, welche aus der Champagne-Region stammen müssen, gekeltert. Zusätzlich werden dem Wein noch etwas Zucker und Hefe hinzugefügt.

Danach werden die abgefüllten Champagner Flaschen mit dem Flaschenhals nach unten gelagert und müssen ein Mal täglich um ihre eigene Achse gedreht werden, um die Gärung zu erleichtern. Dabei entsteht die Kohlensäure, die dem Champagner Bläschen verleiht.

Wie perlen die Bläschen nach oben und welcher aromatischer Komplex steigt aus jedem Glas in die Nase? Dieses Phänomen wurde mit einer Hochgeschwindigkeitskamera aufgenommen und zeigt, wie die Blase an die Oberfläche steigt und aufplatzt. Wenn sie sich schließt, wird eine kleine Menge Flüssigkeit nach oben geschleudert, Aromastoffe fliegen in die Nase. Die winzigen Spritzer können bis zu zehn Zentimeter fliegen.

Wie wird das Prickeln verursacht

Man fand heraus, dass das verursachte Prickeln von „spannungsaktiven Molekülen“ hervorkommt, von denen viele das typische Aroma einer Champagnersorte besitzen.

Die Bläschen berühren Kohlensäure-Rezeptoren auf der Zunge, die sofort positive Signale an das Gehirn senden.

Warum befinden sich an einer Stelle eines Glases oft Fäden von Bläschen, die nach oben steigen? – Das passiert, wenn am Rand des Glases ein kleines Teilchen haften bleibt, wie z.B. eine Faser eines Geschirrtuches oder ähnlichem. Dort bilden sich Bläschen, die sich aus Molekülen zusammensetzen.

Gläser, die daher frisch gespült und durch Hitze getrocknet aus dem Geschirrspüler kommen, können dagegen zu rein sein. Dadurch können die gewünschten, prickelnden Perlen nicht auftreten.