Was ist der Unterschied zwischen Champagner und Sekt?

Ein entscheidender  Unterschied zwischen den beiden ist zum einen die Herstellung und zum anderen die Herkunft. Champagner kommt immer aus dem nördlichsten Weinanbaugebiet Frankreichs und darf nur unter strengen Bedingungen hergestellt werden. Daher dürfen Schaumweine, die dieselbe Herstellung haben, jedoch von einem anderen Anbaugebiet kommen, nicht als Champagner betitelt werden, da es sich um eine geschützte Herkunftsbezeichnung handelt.

Der Hauptunterschied zwischen Sekt und Champagner ist der Gärprozess. Im Gegensatz zu Sekt muss beim Champagner die zweite Gärung in der Flasche erfolgen und muss daraufhin für einen mindestzeitraum von 15 Monaten reifen. Das macht es besonders kompliziert. Schaumweine wie Sekt werden typischerweise während der Gärung in großen Fässern hergestellt und reifen hingegen nur neun Monate lang.

Ein weiterer Unterschied in der Herstellung ist, dass Champagner nur aus bestimmten Rebsorten, die von Hand geerntet werden, hergestellt werden darf. Diese lauten: Pinot Noir, Pinot Meunier und Chardonnay. Dies ist jedoch ein Vorteil für die Weinbauern, denn dadurch haben sie mehr Freiheiten in der Sektherstellung. Durch diese Freiheit kommen viele verschiedene Sektsorten nahe an den begehrten Champagner ran wie in Frankreich der Crémant.

Egal für was Sie sich in einem besonderen Moment  zum Anstoßen entscheiden, ob Champagner oder Sekt – ein Genuss bleiben sie beide!